GOTEC Cup Jastrzebie 2019

GOTEC Cup Jastrzebie 2019

Wer zur neuen Bundesliga-Saison richtigen Fußball riechen möchte, sollte sich nicht unbedingt nur in den ersten Ligen umschauen. Fußball ist immer und überall. Denn Fußball ist in erster Linie eines: Herzblut. Und Herzblut floß auch dieses Jahr wieder beim mittlerweile etablierten GOTEC Cup im Juni, der dieses Mal im polnischen Jastrzebie ausgetragen wurde. Hier lebt der Fußball, wie wir ihn wirklich lieben. Er riecht nach Rasen, Kreide, Schweiß und Würstchen mit Bier. Es geht mehr ums Mitmachen als ums Gewinnen. Und bei der Siegerehrung fliegen keine Glitterstreifen sondern die Hände in die Höhe.

Der Juni-Cup in Jastrzebie

Wer am Ende beim Fußball den Pokal in Händen halten will, muss nur die alte Regel befolgen: vor dem Spiel ist nach dem Spiel. Aber erstmal dort hin kommen! Acht Mannschaften traten an, um auf dem Rasen von Jastrzebie den begehrten GOTEC Wanderpokal zu erringen. Die Rahmenbedingungen stimmten. Der örtliche Fußballverein stellte einen erstklassigen Rasenplatz zur Verfügung, auf den so mancher Champions-Leaguist neidisch sein könnte. Das Wetter spielte neben dem Publikum den zwölften Mann. Auch für die kleinen Nachwuchs-Tifosi gab es eine Hüpfburg sowie zahlreiche Aktivitäten, um den Ball flach zu halten. Nun musste nur noch Fußball gespielt werden. Was die Kicker der acht Mannschaften auch taten, die sich auch dieses Mal aus den Werksmitgliedern der teilnehmenden Vereine rekrutierten. Neben Gastgeber und Titelverteidiger GOTEC Jastrzębie und dem Allstar-Team von GOTEC Komorniki traten auch wieder die besten Fußballer von Vibracustic Polen und Deutschland an. Erstmals in diesem Jahr schlossen sich auch die Ballkünstler der Firma LAMA an.

Mitmachen ist alles

Dafür wird einmal in der Woche bei GOTEC Polska gekickt. Wer hier am Ball glänzt, hat beste Aussichten, in die Werksmannschaft aufgenommen zu werden. Da die Teilnahme am Training freiwillig ist und es keine Aufnahmebedingungen gibt, haben Werksmitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Möglichkeit, sich für die Tourniermannschaft zu qualifizieren. Schließlich geht es ums Mitmachen. Und Platz nach oben ist allemal, denn gibt es weitere Bewerber, wird eine zweite Mannschaft zugelassen. Wer in früheren Tagen schon erfolgreich den Ball versenken oder aussichtsreiche Spielzüge vorbereiten konnte, spielt natürlich bei den GOTEC Allstars. Die Auftritte der alten Helden sind legendär und galten auch schon bei den vergangenen Tournieren als Highlight. Gespielt wir auf dem E-Jugend Spielfeld. Auch wenn die Helden noch lange nicht müde sind, die 49 Meter von Tor zu Tor wollen erst einmal ein ganzes Spiel über durchkämpft sein.

Teamgeist vor Ballneid

Man kennt sich auf dem Platz – und auch im echten Leben. Schließlich kommen alle aus der selben Branche. Enge Geschäftsbeziehungen bei den Werksverantwortlichen und ein respektvoller Umgang unter den Mitarbeitern – am Ball sind sie alle gleich: Das Runde muss ins Eckige. Fairness first ist selbstverständlich und Schwalben-Training ein Fremdwort. Wer beim Cup antritt, möchte mit seiner Mannschaft wenigstens ins Endspiel. Dafür gibt’s nicht nur von den Angehörigen am Spielfeldrand Applaus. Sieger waren am Ende irgendwie alle, auch wenn die begehrte Trophäe letztlich in den Händen der Spieler von GOTEC Jastrzębie landete. Das Tournier bot eben allen Beteiligten Festbedingungen. Ob Pokal oder nicht, im Anschluss an die Spiele gab es das klassische Drei-Gänge-Menü für den Fußballergaumen: Bratwurst, Senf und Bier. Dafür lohnte sich das schweißtreibende Kicken doch allemal!